Schlachtplatte

Flyer.pdf

Trotz Corona geht es weiter

Wie jeder von uns, sind auch die Musikvereine durch das Virus eingeschränkt.

So kann auch der Musikverein Stgt. Mühlhausen nicht in gewohnter Weise seine Stücke gemeinsam einstudieren. Auch Auftritte bei Veranstaltungen und Festen fallen bis auf weiteres flach aus.

Aber man ist keineswegs untätig, sondern versucht die Zeit, soweit möglich, sinnvoll zu nutzen.

Es wird versucht die Ausbildung des Musikernachwuchses über Video weiterzuführen.

Manches läuft hierbei schwieriger, manches besser. Jedenfalls können die Schüler dranbleiben und sind somit weiterhin motiviert.

Die Kapelle übt die neuen Lieder bereits separat ein. Der Dirigent Sascha Eisenhut hat die Möglichkeit über Video das ein oder andere zu korrigieren. Wenn dann wieder gemeinsame Proben im Vereinsheim möglich sind, ist nur noch die Gesamtabstimmung nötig.

Somit wird versucht den bisher erheblichen zeitlichen Verlust der Probearbeiten zu minimieren.

Auch die Ideensammlung für neue Stücke bzw. Ideen zu den Veranstaltungen werden reichlich gesammelt.

Man hat doch mehr Ruhe und wird kreativer.

Was natürlich nicht fehlen darf sind die Auftritte auf Balkon und Garten jeweils am Sonntag um 18:00 Uhr da wird die Europahymne gespielt.

Damit versuchen die Musikerinnen und Musiker den Mitmenschen Mut zu machen und den Zusammenhalt unsrer Gemeinschaft zu stärken.

Es geht weiter und der Musikverein freut sich schon darauf Sie irgendwann wieder auch auf einer Veranstaltung unterhalten zu können.

Bleiben Sie Gesund und halten sie durch – wir sind dabei!

Euer Musikverein Stuttgart-Mühlhausen

 

Am Samstag den 25. Januar 2020 fand wieder der Unterhaltungsabend des Musikverein „Frei-Weg“ Stuttgart-Mühlhausen in der Turn- und Festhalle in Mühlhausen statt.

Geleitet durch Dirigent Herrn Sascha Eisenhut führte der Musikverein dieses Jahr das Publikum unter dem Motto „Echt Kriminell“ in die Unterwelt.

Das Ansagen der Stücke übernahmen Silke Schäder als Mimi, die natürlich vor dem Bett noch einen Krimi benötigt. Ihr Mann Jürgen Mergl verabschiedete sich ins „Rössle“. Doch was für einen Krimi könnte man nun ansehen. Diesen Rat holt sie sich von Ihrer besten Freundin Julia Schmautz per Telefon.

Gestartet wurde das Programm mit dem Stück „La gazza ladra“ von Gioacchino Rossini.

Die anschließende Begrüßung der Gäste nahm der 1. Vorsitzende Sebastian Siegl wie gewohnt wieder musikalisch.

Das Stück “Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett” von Bill Ramsey leitete die humorvolle Ansagen ein. Der erste Versuch Mimi ins Bett zu bekommen war “The Police Academy (Match)” von Robert Folk.

Auch weitere Titel wie “The Pink Panther” und „Peter Gunn Theme“ von Henry Mancinni, sowie „Aladdin“ von Alan Menke, aber auch nicht „Mission Impossible Theme“ von Lalo Schifrin halfen dabei Mimi ins Bett zu bekommen. Selbst „James Bond 007

Selection“ arr. Von Johan de Mey konnten Mimi nicht überzeugen.

Jedoch bei „The Blues Brothers Revue“ arr. Von Jay Bacook fielen Mimi schließlich die Augen zu Mit der Zugabe „Die Amselpolka“ endete schließlich der konzertante Teil des Abend.

Der Vorsitzende Sebastian Siegl nahm die Ehrungen der passiven und aktiven Mtglieder vor.

Als aktive Musiker wurde Alexandra Kienle für 30 Jahre geehrt.

Für 50 Jahre fördernde Mitgliedschaft im Verein wurde Karin Krauter, deren Mann lange Jahre als Jugendleiter und auch als 1. Vorsitzende tätig war, sowie Brigitte Krauter deren Mann ebenfalls lange Jahre als Musikervorstand den Verein zusätzlich

unterstützte, und somit auch einen großen Teil für den Verein entbehrten. Achim Enßlin und Silke Enßlin wurden für 25 Jahre geehrt.

Im zweiten Teil des Abends führte die Freilichtspiele Mühlhausen e.V. das Stück „Festausschuss“ von Wolfgang Ruff auf.

Auf amüsante und witzige Weise wurde das Stück „Der Festausschuss“ dem Publikum näher gebracht. Dabei jagte ein Point den anderen. Das Publikum kam aus dem Lachen gar nicht mehr heraus: Der Muskelkater der Lachmuskeln war jedem gewiss.

So ging ein abwechslungsreicher Abend langsam zu Ende.